SEO Einstieg für Ihre Homepage

Der SEO Einstieg fällt Ihnen schwer? Sie wollen wissen, wie man bei Google groß rauskommt, SEO ist aber noch ein Buch mit 7 Siegeln für Sie? Lesen Sie in meiner SEO-Kurzanleitung zur Website-Optimierung, wie Sie einfach ins Thema einsteigen und loslegen können.

Themen der SEO Kurzanleitung:

Die Google Algorithmen ändern sich ständig, es ist unmöglich, alle 200 Ranking-Faktoren einzuhalten, um in die Top 10 zu kommen. Aber es gibt in der Suchmaschinenoptimierung einige Grundregeln, die am Anfang jeder Seitenoptimierung stehen sollten.

In dieser Präsentation sehen Sie die Basisaktionen für die Suchmaschinenoptimierung. Lernen Sie kurz & knapp, wie Sie Ihre Website optimieren und Ihr Ranking Schritt für Schritt verbessern können!

Inhalt:

  • Was ist der Unterschied zwischen Suchmaschinenwerbung (SEA) und Suchmaschinenoptimierung (SEO)?
  • Wie gestalten Sie am besten Ihr Suchmaschinenmarketing?
  • Was sind „organische“ Platzierungen im Vergleich mit gekauften Google Ads?
  • Warum lohnt sich eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung?
  • Was ist Responsive Design und warum ist es so wichtig für Websites?
  • Begriffsklärungen: unique content, long tail keywords, title und description tag
  • Wie erstellen Sie Ihr Google My Business Profil?
  • Wie sehen Sie den Seitenquelltext?
  • Wie finden Sie gute Keywords?

Blättern Sie durch die Seiten und schaffen Sie sich eine Basis in SEO. Für Ihren Online-Erfolg!

Weitere Informationen zur Suchmaschinenoptimierung habe ich in Beiträgen für Online-Magazine zusammengefasst.

Fachbeiträge im Ryte Magazin (www.ryte.com):

» Semantic SEO Guide 
» International SEO Guide – Optimierung mit hreflang und Co. 
» Monster der Webseitenoptimierung – Das Weiterleitungs-Monster 
» Monster der Webseitenoptimierung – Das Thin Content-Monster 
» Pagination – Der Praxisguide für Einsteiger 

Aktuelle Gastartikel / Interviews:

» Personen aus der Szene: Kathrin Schubert im Interview
» 5 Gründe, warum deine Seiten von Google nicht indexiert werden
» Wie schreibe ich gute SEO-Texte?  

Fragen zur Optimierung Ihrer Website oder zum Local Online Marketing?
Antworten via Tel. 089-54806650 oder contact@kathrin-schubert.de!

Datenschutz bei Facebook

Datenschutz bei Facebook war schon immer ein Thema. Immer wieder ändern sich Datenschutzeinstellungen. Das Unternehmen sammelt fleißig die Daten seiner Nutzer, um Werbeanzeigen zu personalisieren. Wie schützt man sich vor unerwünschter Werbung und  der automatischen Gesichtserkennung?

Privatsphäre und Datenschutz bei Facebook

Datenschützer und Politiker kritisieren die mangelnde Transparenz der AGBs. Wer die Geschäftsbedingungen nicht akzeptieren will, muss sein Facebook Konto löschen. Um „nutzungsbasierter Online-Werbung“ zu entkommen, können Sie dieser widersprechen auf Your Online Choice oder AudienceScience.

Facebook und WhatsApp 2021

„Nutzt Facebook auch WhatsApp-Daten?“ fragten sich Nutzer spätestens, als das Unternehmen den Kurzmitteilungsdienst Anfang 2014 für 19 Milliarden US-Dollar übernahm. Die neuesten AGBs treten im Mai 2021 in Kraft und bestätigen den möglichen Datenaustausch. Es gilt zwar weiter die DSGVO. Aber wer jetzt endgültig genug hat von dem nicht vorhandenen Datenschutz bei Facebook, steigt am besten um auf einen sicheren Service wie Signal oder Threema.

automatische Gesichtserkennung

Die Sache mit der unerwünschten Werbung ist aber banal gegen die automatische Gesichtserkennung. Seit Langem läuft über jedes hochgeladene Bild bei Facebook eine Gesichtserkennungssoftware – unabhängig davon, ob der Nutzer die Funktion ein- oder ausgeschaltet hat.

In Zukunft besteht die Möglichkeit,  Bilder zu markieren mit „Bin ich“ oder „Bin ich nicht“. Damit wird der Algorithmus permanent gefüttert und es entsteht ein Fundus an Bildmaterial und persönlichen Daten.  Der Konzern dreht den Spieß um und behauptet in einem Blogbeitrag, dass auf keinen Fall Features eingeführt werden, die „Fremden sagen, wer du bist“.

Fazit zu Facebooks Datenschutz

Der Datenschutz bei Facebook lässt zu wünschen übrig. Big brother is watching you! Mit dem Vorantreiben der Gesichtserkennung erfährt der Konzern noch mehr über seine Nutzer und ihre Interaktionen. Wer wen wann und wo getroffen hat, wird über GPS offengelegt. Das soziale Netzwerk sammelt Daten nicht nur aus dem digitalen, sondern auch aus dem echten Leben.

Wie Sie sich schützen können? Da bleibt nur eins: Account löschen, auf WhatsApp verzichten und stattdessen einen datenschutzkonformen Messenger nutzen.

5 Blogs von SEO-Gurus

Wer sich über SEO auf dem Laufenden halten will, landet beim ersten Googlen auf deutschsprachigen Blogs, die eher als Sekundärquellen dienen. Denn diese Blogger beziehen Ihre frischen Informationen von Profis aus den USA. Sie wollen tiefer einsteigen in die technische SEO und die echten Insider-Tipps aus erster Hand erhalten? Ich verrate Ihnen meine Top 5 der US-amerikanischen „SEO-Gurus“.

1. Rand Fishkin:
Seinen Spitznamen Wizard of Moz trägt Rand Fishkin, da er die erfolgreiche Online Marketing Agentur MOZ gegründet hat. Er gehört zu den SEO-Gurus mit dem besten Knowhow, das er auch Einsteigern gut vermittelt unter @randfish.

2. Brian Dean:
In kurzen Video-Tutorials bringt Brian Dean Schritt für Schritt auf den Punkt, wie man die eigene Seite optimieren kann. Es lohnt sich, auf seinem backlinko.com/blog vorbeizuschauen.

3. Heather Lloyd-Martin:
20 Erfahrung im SEO-Texten können nicht lügen: Heather teilt ihr Content-Wissen gerne unter @heatherlloyd.

4. Glen Allsopp:
Ein Blog mit Podiumsdiskussion: Seine Insider-Tipps auf www.viperchill.com sind aktuell und werden rege kommentiert.

5. Matt Cutts:
Matt Cutts war Chef des Web Spam-Teams bei Google und Entwickler des SafeSearch/Google’s family-Filters. Er postet auf Twitter unter @mattcutts.

Voice Search Checkliste

Voice Search kommt gerade ganz groß raus und wird bald ein wichtiges SEO-Kriterium sein. Mit einem simplen „OK Google“ startet eine Sprachsteuerung, wenn der mobile Such- und Sprachassistent, Google Now, aktiviert ist. Wer unterwegs Informationen sucht, spart sich das Tippen auf Smartphones. „OK Google“ beantwortet Fragen und stellt Ergebnisse mit Text, Bildern und Grafiken dar. 

Der neue Voice Search Trend macht auch deutlich, wie wichtig Local SEO geworden ist. Denn sobald Ihr Smartphone die gesprochene Adresse verstanden hat, navigiert der Assistant Sie dank Google Maps bis vor die Haustür Ihres Fahrtziels. Oder bestellt gleich ein Taxi – ganz ohne Telefonwarteschleife.

Lesen Sie in meiner „Voice Search Checkliste„, wie Sie Ihre Seite für die Sprachsuche optimieren können.

Die ideale Domain finden

Die ideale Domain ist ein wichtiger Rankingfaktor und damit essenziell für Online- und Suchmaschinenmarketing. Wer nicht gerade Miele, Siemens oder Bosch heißt, muss kreativer in seiner Domain-Wahl sein. Das SEO-Texten beginnt also nicht erst beim Content einer Internet-Präsenz. Auf folgende Punkte sollten Sie achten.

Denken Sie an Ihre Kunden!

Fokussieren Sie von Anfang an Ihre Kunden. Wer sind Ihre Zielgruppen? Unter welchen Stichwörtern sollen und wollen diese Ihre Dienstleistung oder Ihr Gewerbe finden? Wo finden Sie Ihre Klientel? Wollen Sie lokal sichtbar sein? Dann sollten eine ideale Domain Ihre Stadt enthalten. So generieren Sie automatisch „digitale Laufkundschaft“.

Eine gute Domain:

  • ist sprachlich unkompliziert: kurz, einfach zu merken und einzutippen, nicht Tippfehler anfällig, leicht auszusprechen (auch wichtig für Telefonate),
  • gibt sofort Aufschluss über die Art der Angebote und Produkte/Dienstleistungen,
  • endet auf die Top-Level-Domain (in Deutschland also .de),
  • gibt Hinweise auf Ort oder Land.

Ort und Gewerbe verbinden

Viele Kombinationen aus www.gewerbe-ort.de bzw. www.dienstleistung-ort.de sind schon belegt. Wenn sie nicht schon von Firmen genutzt werden, „bunkern“ sie Domain-Sammler. Dabei würden sich die passenden 1 bis 2 Begriffe, nach denen der Kunde sucht, für eine ideale Domain eignen und das Ranking verbessern.

Kreativität zahlt sich aus, da Google zunehmend semantisch sucht. Mit verschiedenen Tools finden sich interessante Synonyme. Online helfen Google mit seinem AdWords Keyword-Planer oder woxikon.de. Ganz „old-school“ lohnen sich aber auch Blicke in den Office-Thesaurus oder in Wörterbücher.

Kann Google Umlaute in Domains lesen?

Umlaute sind mit Vorsicht zu genießen. In digitalen Dokumenten wie Websites, URLs oder PDF- Dokumenten können sie Probleme für Crawler darstellen. Wer eine neue Website konzipiert, sollte Umlaute in URLs wenn möglich vermeiden. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die international tätig sind. Ohne Umlaute können Suchmaschinen die Webadresse richtig auswerten und indizieren.

Für Stadtdomains gibt es Ausnahmen. Meiner Erfahrung nach werden muenchen.de Domains ähnlich gelistet wie münchen.de Domains. Google kann URLs mit Umlauten in ASCII-Zeichen übersetzen. Und auch die Sprachästhetik spielt eine Rolle. Der Umlaut überzeugt in diesem Fall mehr als das im Deutschen nicht gebräuchliche ue. Mit Weiterleitungen kann man dieses Problem leicht lösen.